Chronik und Vereisinfo

Chronik

1985: Gründung der Narrenzunft Wendlingen durch die „Nelau – Hexen“

1986: Eintragung ins Vereinsregister

1991: Eintragung ins Vereinregister als " Narrenzunft-Wendlingen e.V."

1989: Zunftmeister gewählt: Bernd Frank

2001: Erweiterung der Narrenzunft durch die Narrengruppe „Wen(U)boi

2010: 25 jähriges Vereinsjubiläum

Vereinsinfo

Die Gründung und Eintragung:

Die Narrenzunft-Wendlingen wurden im Januar 1985 gegründet und 1986 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister.

Die Namensgebung:

Der Verein trägt den Namen: Narrenzunft-Wendlingen e.V.

Ziel der Narrenzunft:

Ziel der Narrenzunft ist die Pflege der schwäbisch-alemanischen Fasnet. Wir freuen uns, dass dieses Brauchtum in seinen unterschiedlichen Traditionen auch in Wendlingen großen Anklang findet und hoffen, dass die Bürger der Stadt noch viele närrische Tage mit den Nelau Hexen und den Wen(U)boi erleben werden.

Der Narrenruf:

Nelau – He (Neckar-Lauter-Hexen)

Die Mitgliederzahlen:

Der Verein setzt sich zurzeit aus ca. 90 Mitgliedern zusammen. 35 aktive Larventräger bei den Nelau Hexen und 10 aktive Larventräger Wen(U)boi. Stand 10/17

Organe des Vereins:

Zunftmeister, st. Zunftmeister, Zunftschreiber, Zunftkassier, Zeremonienmeister und 3 Narrenmeister 

Nelau Hexen

Die Namensgebung der Nelau Hexen:

Nelau setzt sich aus Neckar Lauter zusammen.

Die Larve der Hexen (Maske):

Die Larve wurde von einem Bildhauer im Schwarzwald entworfen und hergestellt. Dazu mussten wir dem Künstler den Charakter der Nelau Hexe schildern. Sie ist keine furchterregende Furie, sondern eher ein altes Weible. "Gnitz, grad raus ond vielleicht a wengale overschämt". Sie ist listig und freundlich. 

Das Häs:

Die Nelau Hexen tragen ein rotes Schultertuch an der Larve, einen roten Schürze über den schwarzen Rock. Unter dem Rock wird eine schön verzierte weiße Unterhose getragen. Rote Kniestrümpe und weiße Handschuhe runden das Bild ab. Dabei dominant ist die Farbe rot. Vereinswappen und der individuelle Hexen Name ist auf dem Butten zu sehen.

Zur weiteren Ausstattung gehört ein Reisigbesen und eine Holzrätsche.

Ziel der Nelau Hexen:

Der Schwerpunkt der Nelau Hexen liegt nicht bei der Staßenfasnet, sondern bei den Hausbesuchen, wo ein persönlicher Kontakt zwischen den Bürgern und den Narren möglich ist. In diesem Rahmen kommt der Charakter der Nelau Hexen bestens zur Geltung.

Wen(U)boi

Die Larve der Wen(U)boi (Maske):

Die Larve wurde vom gleichen Bildhauer im Schwarzwald entworfen und hergestellt wie bei den Nelau Hexen. Auch hier mussten wir dem Künstler den Charakter der Wen(U)boi schildern. Ein Wendlinger (evangelisch) und Unterboihinger (katholisch). Eine männliche Figur im mittlerem Alter.

Seine Gesichtszüge sind geprägt durch Ernsthaftigkeit, Worttreue und Frömmigkeit einerseits und durch Lebensfreude, Gerechtigkeit durch das eigene Tun und Freude am Feiern andererseits. Seinen Hals verhüllt er durch einen Schal, der zwar zwei Farben hat, eine aber immer nur sichtbar sein kann. Kopf und Fuß sind ebenfalls ganz in edle dunkle Farbe gehüllt. Weiße Handschuhe schützen seine Hände vor Kälte und Schmutz.

Das Häs:

Edler Zwirn hüllt seinen Körper ein, um seine hohe Herkunft anzudeuten, doch ist ihm das gute Stück etwas zu groß geraten. Die schon verschlissenen Stellen sind dezent durch Stoffe verdeckt, die zwar weniger wertvoll, dafür aber in großer Menge vorhanden sind.

Zur weiteren Ausstattung gehört eine Schelle.

Ziel der Wen(U)boi:

Der Schwerpunkt der Wen(U)boi liegt in der Staßenfasnet. Er sucht Kontakt zwischen den Bürgern und den Narren auf den Straßen von Wendlingen in den Kneipen und Geschäfte. Er trägt auch die Wendlinger Fasnet ins Land.

Der Wen(U)boi redet so, wie es die Alteingesesenen dieser Gegend gewohnt sind. Die Gestallt ist an den Büddel von Wendlingen angelehnt. Er Verkündet alles was wichtig ist.

Link zum Büddel: http://www.wendlingen.de/2865_DEU_WWW.php